Category: unterwegs


Blickkontakt

 

20090201_017-1 xxPI-PA-POster Nr.0902010171

Werbeanzeigen

Leben

20080101_149-18-5_cr xx20080101_149-18-3_cr xxLeben

das Leben kann eines der Härtesten sein

fies und gemein

doch im nächsten Augenblick

ist alles wieder schick

ein Jedes hat seine Zeit

doch keiner sagt dir es ist jetzt soweit

 es ist nicht immer alles froh und heiter

nur eines ist sicher : es geht immer weiter

versuch das Beste daraus zu machen

sonst gehst du krachen

vorbei ist es sowieso irgendwann

also hab lieber Spaß daran !

J.C.P.

vorbei

wenn man an Orte vergangenen Glückes zurückkehrt

fällt es schwer zu begreifen

das es das was man liebt

nicht mehr gibt

J.C.P.

Sizilien

20130922_N_IGP9600-1Es war schön.Es war phantastisch. Sizilien – eine Insel wie ein kleiner Kontinent.     Stationen einer Reise

Vielleicht kann man es auch so ausdrücken : Ich hab`mich verliebt !  – In ein Land voller Lebensfreude und Gegensätze ; mit Geschichte zum anfassen und einer Natur die sich alle paar Kilometer verändert. Sizilien hat viele Gesichter. Wenn zwei auf der Insel waren und davon berichten kann es sein das sie von zwei völlig verschiedenen Ländern sprechen. Jeder erlebt sein eigenes Sizilien. Das kann laut und hecktisch sein mit feinen Restaurants und wunderschönen Sandstränden , Nachtleben in Bars und flanieren durch enge Gassen in Altstädtten wo man der Meinung ist das man genau diesen Platz in einem alten Film schon mal gesehen hat …Aber auch Ruhe und Einsamkeit , weite und menschenleere Strände, hohe Berge, Wanderwege und Flüsse, endlose Olivenhaine – jeder findet das was er sucht. Und das auf dieser Insel die bei ihrer annähernd dreieckigen Form eine Küstenlänge von gerade einmal 1000 km aufweist. Nun gut – Größe ist immer relativ ; das ist fast wie im richtigen Leben: was dem einen riesengroß vorkommt ist der anderen viel zu klein… Oder der Radfahrer auf Sizilien hat sicherlich andere Erlebnisse als der faule Auto – Touri . Der war ich (nicht der mit dem Fahrrad !) Gleich am Flughafen ein Kleines Auto in Empfang genommen – natürlich standesgemäß Fiat 500 (bitte unbedingt schon von Deutschland aus mieten ,das ist bedeutend preiswerter) Der kleine Fiat hat mich überall hingebracht. Ein weiterer Vorteil : Kleine Hotels und Pensionen im Landesinneren sind erschwinglicher als diese in Strandnähe. Der Verkehr(Straße) ist erstmal ein bisschen gewöhnungsbedürftig. Beim ersten Stoppschild nach dem Flughafen wären sie mir fast hinten drauf gebrettert und freundliches Hupen signalisierte mir das ich jetzt losfahren konnte. Naja – nach ein paar Stunden hat man gelernt fast wie ein Sizilianer zu fahren: unbedingt die Spur halten wegen diversen Zweiradfahrern die links und rechts vorbeizischen; wenn man keine Vorfahrt hat muss man sie sich nehmen und sämtliche Handzeichen und Gesten sind überflüssig da nicht bekannt. Aber das Gute : der Mietwagen war nicht als solcher zu erkennen und hatte `ne Einheimische Nummer und somit war man nicht als Außengeländer zu erkennen. Ich war also irgendwie gleichberechtigt in diesem(gutmütigen)Gewusel.

Und wenn Ihr Lust habt schaut doch mal wieder rein – Fortsetzung folgt      😆

oder auf meine Seite PI-PA-POster.de

%d Bloggern gefällt das: