PI-PA-POster Nr.12042253241S

Es ist an der Zeit.

Ich möchte mich ganz herzlich bei euch bedanken. Das ihr mich so lange ertragen habt. Einige von euch begleiten mich nun schon seit vielen Jahren. Es hat mir sehr viel Freude bereitet hier meine Texte zu schreiben und zu veröffentlichen. Es gab Tage da brauchte ich Stunden um was halbwegs Vernünftiges zustande zu bekommen. Und dann gab es Momente da stand ich mitten in der Nacht auf und in zwanzig Minuten flossen die Gedanken nur so aus mir heraus. Auch ihr wart mir immer Ansporn und Herausforderung. Natürlich vor allem ich mir selber. Ich schreibe für mich und doch ist es schön zu spüren das manche meiner Sichtweisen auf das Leben euch nicht fremd sind. Dafür danke ich euch. Für dieses Gefühl der Gemeinsamkeit. Das ist im richtigen Leben oft schwer zu finden. Wenn euch etwas gefallen hat dann habt ihr „gefällt mir“ gedrückt oder kommentiert. In meinem Nicht-Internet-Umfeld können eher wenige mit meiner Wald und Wiesen Rumpelpoesie etwas anfangen.  Aber das macht nichts; dafür seid ihr ja da, und dafür danke.

Doch nun ist der Tag gekommen.

Es ist vorbei.

Ich bin zu Ende. Leer. Und doch übervoll. Ach; es ist nicht so einfach…

Nicht das ich keine Ideen mehr hätte; davon schlummern noch so einige in mir… Aber es ist eine Frage die mich umtreibt. Die Frage nach dem Sinn. Und es bohrt und treibt in mir das ich es kaum noch aushalte. Und dafür gibt es mehrere Gründe.

Bei diesem weltpolitischen Wahnsinn der uns in diesem Moment angetan wird erscheinen mir meine zwischenmenschlichen Beziehungsgedichte oder Gefühlsduseleien einfach viel zu klein und unbedeutend und lächerlich. Die ganze Welt tanzt am Abgrund und ich schreibe von Küsschen und Blümchen und Sehnsucht. Ich kann so einfach nicht mehr weiter machen. Der Zustand der Welt und auch der meines Heimatlandes lassen mich erschrecken und fast erfrieren.

Ich weiß auch das Blümchenküsschensehnsucht das Leben ausmacht und das es sehr wohl darum geht…Aber fragt mich nicht…es ist eben so…

Das bedeutet nun nicht das ich blind bin; ich sehe die wunderschöne Natur, spüre wie alles grünt und blüht, sehe die Knospen aufplatzen, rieche und schmecke den Frühling und das Leben.

Dann gibt es auch noch ein paar persönliche Gründe für mich. Ich möchte allein sein. Mit mir und mit meinen Gedanken. Erstmal jedenfalls. Ich weiß also noch nicht ob das nur eine Pause ist. Oder für immer. Oder kurze Pause oder lange Pause. Es tut mir leid. Ganz vielen lieben Dank das ihr mir so lange treu wart.

Ich wünsche euch von Herzen alles Gute

Vielleicht bis später,

man soll ja nie nie sagen…

Tschüßi  Euer Andreas

:kaffee: J.C.P. :wink:

.

 

Werbeanzeigen