später

es ist

spät geworden

eisiger Wind

weht mir ins Gesicht

fröstelnd schlage ich

den Mantelkragen hoch

und ziehe mich

noch etwas weiter

in die warme Mütze

schnell tragen mich

meine Schritte

den einsamen Feldweg entlang

der Mond

leuchtet mir

in frostklarer Nacht

meinen Blick

kann ich nicht lösen

von dieser unendlichen

Sternenpracht

ich bin gern allein

mit mir und der Welt

spüre die Stille

und atme tief durch

ich freu mich so sehr

das ich lebe

bald schon

werde ich mich

am prasselnden Feuer wärmen

und dir gegenüber würde ich

später wenn es dich gäbe

vom Sternenhimmel schwärmen

sicher hättest du dann Lust

mich zu den Sternen zu begleiten

was du natürlich nicht musst

aber es würde uns sicher

sehr viel Freude bereiten

ach was könnten

wir zwei alles möchten

wenn wir es wollten

so wie wir dächten

wenn wir tun würden

was wir könnten

das wir dächten

was wir sollten

stell dir vor

wie schön es wäre

wenn wir zwei es wüssten

und wir nachts nicht weiter

die Sterne so gerne

allein bewundern müssten

© J.C.P.

Advertisements